.

FAHRRADBOOM IM WESTERWALD MUSS ZU EINER BESSEREN INFRASTRUKTUR FÜHREN

Wo niemand Rad fährt, bauen wir keinen Radweg....

WW. Was wird dereinst von Corona im Westerwald bleiben? Auf allen Ebenen mehr (verwirrende) Digitalisierung, vermutlich auch mehr Umweltbelastung durch zunehmenden Autoverkehr infolge noch geringerer Nutzung des ÖPNV. Oder bleibt vielleicht ein dichteres und alltagstaugliches Radwegenetz? Denn überall im Westerwald steigen mehr Menschen aufs (E-)Fahrrad, was die Forderung nach mehr alltagstauglichen Radwegen begründet. Eine Chance die jetzt genutzt werden muss mit mehr Beachtung für den umwelt- und gesundheitsfreundliche Radverkehr. Dafür setzen sich immer mehr Wäller ein – auch beim am 29.8.2020 (verschoben!) in Verantwortung des VCD-Kreisverbandes geplanten kreisweiten Radwegeaktionstag.

FAHRRADBOOM IM WESTERWALD MUSS ZU EINER BESSEREN INFRASTRUKTUR FÜHREN

Aktiven- und Interessententreffen Rad-/Fußweg L326

am 20.09.2019 im Gemeindesaal der Alten Schule in Holler

Beim Aktiventreffen der Radweginitiative zeigten sich alle sehr befremdet über die Tatsache, dass der Investitionsplan für die Landesstraßen in Rheinland-Pfalz für die Jahre 2019-2023 noch immer nicht erstellt wurde, obwohl dieser Plan auch für das Jahr 2019 gültig sein soll.

Aktiven- und Interessententreffen Rad-/Fußweg L326

Bündnis 90/ Die Grünen kritisieren Investitionsplan Landesstraßen 2019-2023

(Mai 2020) Bündnis 90/ Die Grünen im Rat der VG Montabaur kritisieren den vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau vorgestellten Investitionsplan Landesstraßen 2019-2023. "Besonders die Abwesenheit des Radweges zwischen Montabaur und Untershausen sorgt bei uns für großes Unverständnis", betont der Fraktionsvorsitzende Christian Schimmel. Bereits seit geraumer Zeit setzen sich die Initiative, die lokale Politik und viele Bürgerinnen und Bürger für diesen notwendigen Radweg ein. Umso irritierender ist es, dass die Planungen von Seiten des LBM Diez als Fachbehörde, noch nicht deutlich weiter sind.

Bündnis 90/ Die Grünen kritisieren Investitionsplan Landesstraßen 2019-2023

Rad-Fußweg entlang der L 326 (Holler-Montabaur) - ein Schildbürgerstreich?

(ww-Kurier 17.4.2020) Was sich seit mehr als zwei Jahrzehnten zwischen der Ortsgemeinde Holler, der VG Montabaur und dem Landesbetrieb Mobilität abspielt, ist kaum in Worte zu fassen. Bereits im Jahr 1998 wurde ein Brief der Ortsgemeinde Holler an das damalige Kulturamt in Westerburg mit der Anregung, einen Rad-Fußweg entlang der L 326 zu errichten, versandt.

Rad-Fußweg entlang der L 326 (Holler-Montabaur) - ein Schildbürgerstreich?

Befahrung im August 2019

Am 03.08.2019 sind wir von Untershausen über Holler nach Montabaur gefahren. Ab Untershausen beteiligten sich bereits mehr als 40 Personen - gut, da sich auch ein Redakteur des SWR angekündigt hatte. Er informierte sich vor Ort, führte Gespräche und Interviews. Wir sind froh, auch auf diesem Weg auf uns aufmerksam machen zu können.

Nachdem wir aufgebrochen sind, bildete sich hinter der Radgruppe schnell eine lange Autoschlange.

Mehr als 40 Teilnhemer auf der L326

weitere Bilder der Aktion ...

Über 40 Teilnehmer am 6.4.

An der Begehung am 6.4. haben sich mehr als 40 Personen beteiligt, worüber wir uns sehr gefreut haben.

Begehung am 6.4.2019 - Foto: Jupp Trauth

 

Nachdem Feuerwehr und Polzei keine Absicherung - die Strecke sein zu gefährlich - leisten konnten. Ist die Gruppe lediglich bis zur Einfahrt der ehemaligen Kläranlage gegangen. Unterwegs wurde im Rahmen der Aktion "Saubere Umwelt" Müll an den Straßenrändern gesammelt.

Über 40 Teilnehmer am 6.4.

Unterstützung durch Wanderführer des Westerwald-Vereins

Die Initiative „Rad-Fußweg jetzt" wird von den
Wanderührern des Westerwald-Vereins Zweigverein
Montabaur 1888 e.V. unterstützt.

(Oktober 2018) Eine Verkehrszählung hat vor einigen Monaten ergeben, dass zwischen Holler und Montabaur
täglich fast 6.500 Fahrzeuge unterwegs sind. Die Straße ist kurvig und unübersichtlich, so dass
sich Radfahrer und Fußgänger einer großen Gefahr aussetzen, wenn sie diesen Weg benutzen.
Man hat nur wenige Möglichkeiten, den schnell fahrenden Autos auszuweichen. Aus diesem
Grund hat sich die Initiativgruppe „Rad-Fußweg jetzt" gebildet, die sich mit Nachdruck dafür
einsetzt, dass schnellstmöglich ein Rad-Fußweg vom Buchfinkenland über Holler nach Montabaur
gebaut wird.

weiterlesen

Buchfinkenland-Radweg findet Unterstützung auch in Mainz

Übergabe der Unterschriftensammlung in Mainz

Anlässlich der Übergabe von 2000 Unterschriften für einen Rad-Fußweg entlang der L326 zwischen dem Buchfinkenland und Montabaur sagte der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Andy Becht, die wohlwollende Aufnahme der Strecke in den nächsten Investitionsplan des Landes zu prüfen.

 

weiterlesen
Powered by Papoo 2012
13674 Besucher